<h1 class='post-title-box'><b>critical approach</b><h1><h3>Mischa Kuballs kritische Annäherung an Werk und Mythos von Emil Nolde</h3>

„Kippeffekt“ nennt Ludwig Wittgenstein eine eigene Qualität von Kunstwerken. In diesem Potential zum Aspektwechsel – dass etwas es selbst bleiben kann, ja sogar die Aufmerksamkeit auf seine intrinsischen Merkmale wie Materialeigenschaften oder Bearbeitungsweisen zu lenken weiß, um dennoch für uns zu einem anderen werden zu können – erkennt er eine wesentliche Qualität von Kunstwerken. Darin […]

<h1 class='post-title-box'><b>Mischa Kuball zeigt “image apparatus”</b><h1><h3>bei STATE OF THE ART PHOTOGRAPHY im NRW-Forum</h3>

Mischa Kuball ist gerade mal wieder dabei, seine Rolle als “Lichtkünstler” zu reflektieren. Er ist den Ambivalenzen des Wirkstoffs Licht auf der Spur, den schädlichen Aspekten, den Licht z.B. auf die Umwelt hat (Lichtsmog), er fragt nach den Folgen der Energieverschwendung durch allgegenwärtiges Kunstlicht, oder geht den Foltermethoden nach, bei denen Gefangenen grellem Dauerlicht ausgesetzt […]

Citizen Kuball

Beamer, Tape und Silberfolie – aus nur drei Komponenten setzt sich Mischa Kuballs neue Videoinstallation Platon´s Mirror zusammen und will doch eine Grundfeste unseres Denkens und Handelns aus den Angeln heben, die Unterscheidung zwischen richtig und falsch. Immerhin ein Dualismus, auf dem fundamental unsere Welt gebaut ist: Die Trennung der Welt in eine Sphäre der […]

<h1 class='post-title-box'><b>Akropolis von Wuppertal</b><h1><h3>Mischa Kuballs Lichtkunst zum 40. Geburtstag der Universität. Eine Erleuchtung</h3>

von Katja Behrens Mischa Kuball (*1959) hat sich spezialisiert. Er setzt ausschliesslich auf weißes Licht. In der Reduktion liegt die Kraft. Farbiges Licht ist ihm zu bunt, zu jahrmarktartig. Was fürs Stadtmarketing, für einfallslose Hochhäuser in öden Städten oder stillgelegte Kraftwerke im Ruhrgebiet. Mit Licht und Lichtinstallationen will der Konzeptkünstler Kuball unmittelbar ins öffentliche wie auch […]